Katz und Maus Spiel im Alltag

Krankenkasse

Wir kamen auch in den Genuss zu erfahren was es heisst, nicht die richtige Krankenkasse gewählt zu haben. Gerade beim großen Thema Hilfsmittelversorgung. Dieser Kampf mit dem Widerspruchsverfahren ist sehr lästig. Dann war auch bei uns der Tag des Wechsels und bis heute wurde sich der Sache immer angenommen und ich dirigierte gleich in die richtige Richtung. In diesen Dingen ist meine grösste Priorität mein Kind. DENN nur für sie rede ich mir den Mund fusselig und verweise auf das Recht des Patienten. Die Argumentation in jedem einzelnen Fall muss gut erforscht sein und begründet.

Krankenkasse

Nur weil ein Sachbearbeiter meint, das Hilfsmittel wäre zu teuer und bedarf einer MDK Prüfung ist es für mich erst er Anfang. Prinzipiell rede ich mit dieser Art von Kundenberatern erst gar nicht, denn das hinterlässt keinen Eindruck. Da ist man einer von vielen. Die Tatsache, gleich den Vorgesetzten zu sprechen und damit meine ich nicht den Teamleiter, bringt eine sachliche Basis. Das Merkwürdige daran ist immer, dass  der Gesprächsverlauf  einstudiert ist. Ich lese oft in Foren, wie oft Mütter in jahrelangen Rechtsstreits mit Krankenkassen sind, um Hilfsmittel zu bekommen. Wirklich Traurig. Welche Erfahrung habt ihr gemacht. Oder ist es bei euch ähnlich ein Kampf gegen Windmühlen?

Krankenkasse

Natürlich gibt es bei uns auch die netten Schreiben mit Überschrift ABLEHNUNG. Die darin aufgelisteten Gründe sind aber Gegenstandslos. Hier sind es eindeutig nicht gut recherchierte Merkmale und zudem wird nach der Aktenlage durch einen „Arzt“ vom MDK eine Empfehlung ausgesprochen. Ich persönlich frage mich dann immer, was ist deren Ziel? JA, Kosten zu sparen. Aber bitte nicht zu Lasten der Kinder. Auf unseren aktuellen Fall mit Widerspruch bin ich besonders gespannt. Also spielen wir das Katz- und Mausspiel eben mit…

1 Kommentare

  1. Ich kenne das zu gut. Mein Kind ist ein Transgender und lebt seit 1,5 Jahren! als Mädchen. Seit einem Jahr nimmt sie Hormone. Wir kämpfen seit einem Jahr um die Kostenübername des Psychologen. Lustig- die Hormone bezahlt die Kasse. Also erkennt ja quasi an dass das Kind diesen Weg für sich geht. Ohne Begleitung durch Psychologen ja verständlicherweise nicht möglich. Das kostet mich so viel Energie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *